Augenärzte Strobl, Huber und Ladwig in Rosenheim und Prien

Überörtliche Augenärzte-Gemeinschaft

Dr. med. Hans Strobl, Dr. med. Jens Huber, FEBO, Dr. med. Claudius J. Ladwig

Eine eingeschränkte Sicht kann gefährlich werden!

Gesichtsfeldeinschränkungen

Das eingeschränkte Gesichtsfeld ist ein sehr ernstes Krankheitsbild und bedarf der exakten Diagnostik.

Die Ursachen für das eingeschränkte Gesichtsfeld sind sehr vielschichtig und müssen dem augenärztlichen (okulären) oder internistisch/neurologischen Fachbereich zugeordnet werden.Man unterscheidet verschiedene Formen der Gesichtsfeldeinschränkungen:

Einseitige Gesichtsfeldeinschränkungen sind immer dem augenärztlichen Fachbereich zuzuordnen. Die Ursachen hierfür sind Durchblutungsstörungen (Embolien oder Trombosen) oder Entzündungen in Sehnerv und Netzhaut, einseitige Glaukomschäden des Sehnerven, angeborene Fehlbildungen von Netzhaut oder Sehnerv (sog. Kolobome) oder Netzhautablösungen (siehe dort). Beidseitige Gesichtsfeldeinschränkungen haben meist eine neurologische Ursache und werden häufig durch den Augenarzt "zufällig" bei einer Routineuntersuchung festgestellt.

Durch eine exakte Zuordnung der GF-Defekte kann man wertvolle Rückschlüsse auf den Ort des Defektes im Gehirn schließen. Bei einem Hypophysenadenom z.B. erkennt man im Gesichtsfeld typische Defekte (bitemporale Quadrantendefekte) außen und oben im Gesichtsfeld.